Kirchliche Jugendarbeit gestaltet sich sehr oft als Gremienarbeit. Aus diesem Grund ist die Jugendstelle in den vielfältigsten Gremien vertreten.

 

Pfarrjugenden
In allen Pfarreien gibt es Verantwortlichenrunden oder Arbeitskreise von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Jugendstelle bemüht sich alle Pfarrjugenden in regelmäßigen Abständen zu besuchen und den persönlichen Kontakt zu pflegen. Hierbei unterstütz wir bei sämtlichen Fragen und gehen zeitnah auf die Bedürfnisse der Pfarrjugenden ein.

Die Jugendstelle ist ein Knotenpunkt durch den die Pfarrjugenden Einblick in dekanats- und diözesanweite Jugendarbeit erhalten.

 

Dekanatskonferenz
In der Dekanatskonferenz treffen sich mindestens jeden zweiten Monat alle pasotralen und pädagogischen Mitarbeiter der Pfarreien die vom Dekan eingeladen werden. Im fachlichen Austausch über gemeinsam gewählte Themen stellt die Jugendenstelle immmer zu Beginn der Konferenz aktuelles aus der Jugendarbeit vor. Hier hat die Jugendstelle das Mandat für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Dekanat zu sprechen.

 

Dekanatsrat
Im Dekanatsrat kommen 2-3 mal im Jahr die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Vertreter der Pfarreien auf Dekanatsebene zu einem inhaltlichen Austausch zusammen. Zu Beginn stellen die einzelnen Organe (z.B. Caritas-Bezirksstelle) des Dekanates ihre Arbeit dar. Bei jeder Konferenz gibt es einen inhaltlichen Schwerpunkt.
Der Dekanatsratvorsitzende Gerhard Laub leitet dieses Gremium zusammen mit dem Dekan.

 

JugendseelsorgerInnenkreis
Der JugendseelsorgerInnenkreis trifft sich ca. alle 4-6 Wochen. Die hauptamtlichen Jugendseelorger der Pfarreien des Dekanates kommen zu einem fachlichen Austausch zusammen in sind ein wichtiger Vernetzungsknotenpunkt für die dekanatsweite Jugendarbeit. Gemeinsam werden vor allem pfarreiübergreifende Aktionen geplant, darunter fallen zum Beispiel der ökumenische Jugendkreuzweg und Firmaktionen.